Erster Schritt zur Implementierung Energieeffizienzmarktes im Iran

Im Oktober 2018 fand in Teheran ein Treffen zwischen DIW Econ und dem Rat für die Entwicklung von Energietechnologien in der  Vizepräsidentschaft für Wissenschaft und Technologie (VPST) statt.

Um bei diesem Projekt Fortschritte zu machen, benötigen wir die starke Koordination und Kooperation der Regierungsorganisationen und die Nutzung der Kapazitäten in iranischen und ausländischen Technologieunternehmen. Der Lenkungsausschuss dieses Projekts wird im VPST ernannt, Entscheidungen des Projekts werden von diesem Ausschuss eingesteht.

„Mit der genauen Umsetzung der Vereinbarung zwischen BMU und VPST und der Beteiligung der Stakeholder wird der Markt für Energieeffizienz erfolgreich gebildet. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, Artikel 12 anzuwenden, da keine ESCO-Unternehmen dieses Gesetz nutzen konnte.“ sagte Zeinab Hamidzadeh, die Leiterin des Projekes im Iran.

„Die nächste wichtige Handlung ist die Zuweisung eines nationalen Projektkoordinators und die Bildung von Arbeitsgruppen.“ ergänzte sie.

Petra Opitz, DIW ECON-Managerin, sagte: „dieses Projekt hat drei verschiedene Arbeitspakete: erstens die Unterstützung bei der Entwicklung von dem Markt für Energieeffizient und Umwelt, zweitens das Assaluyeh-Pilotprojekt (kompatibel mit Artikel 12) und das dritte sind ländliche Regionen um die Machbarkeitsstudien zu erstellen. Als ländliche Regionen wurden Kerman, Maraaqe und Mazandaran ausgewählt. In Assluyeh werden wir zwei Pilotprojekte durchgeführt.“

Die Satzung zur „Schaffung eines Energieeffizienz-Marktes“ wurde 2018 vom Obersten Energierat verabschiedet und die Vereinbarung zwischen BMU und Vizepräsidentschaft zum Thema kohlenstoffarme Wirtschaft inzwischen unterzeichnet. Deshalb wurde das Projekt „Unterstützung des Iran bei der Umsetzung eines integrierten Marktes für Energieeffizienz (IREEMA)“ genehmigt. Für die Auswahl eines deutschen Unternehmens zur Umsetzung wurden viele Gespräche mit dem BMU geführt. Schließlich wurde das Beratungsunternehmen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW-Econ) ausgewählt, welches das IREEMA-Projekt leitet. Um die effektive Durchführung des Projekts zu gewährleisten, wurde im Rahmen der VPST mit Unterstützung des nationalen Projektleiters ein Teheraner Projektbüro eingerichtet. Frau Ayda Shahrokh leitet das Projektbüros in Teheran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*