Projektbeschreibung

Der Iran zählt zu den 10 größten Treibhausgas-Emittenten weltweit. Die iranische Wirtschaft ist die energieintensivste aller Öl- und Gasproduzenten. Energiepreise werden reguliert und subventioniert. Wirtschaftliche Anreize für Investitionen in Energieeffizienz (EE) fehlen, Energieintensität und Verschuldung des Staatshaushalts steigen. In der iranischen Regierung wächst das Bewusstsein, dass eine deutliche Verbesserung der EE unabdingbar ist. Mit der Verabschiedung von Artikel 12 des „Gesetzes zur Überwindung von Hindernissen für die Wettbewerbsfähigkeit und der Verbesserung des Finanzsystems” wurden Möglichkeiten für wirtschaftliche Anreize für Energieeinsparungen konstituiert. Bisher fehlt ein konkreter Durchführungsmechanismus. Folglich werden diese rechtlichen Möglichkeiten in der Praxis bisher nicht genutzt und EE Investitionen bleiben aus.

Ziel des Projekts ist die Unterstützung der Vize-Präsidentschaft für Wissenschaft und Technologie (VPWT) bei der praktischen Implementierung eines integrierten Energieeffizienzmarktes. Zu diesem Zweck soll gemeinsam mit iranischen Stakeholdern einen Durchführungsmechanismus zur Nutzung der Regelungen unter Artikel 12 zu entwickelt werden, um die Transaktionskosten für Investoren zu senken und Investitionen zu ermöglichen. Das Projekt zielt darauf ab, diesen Mechanismus praktisch zu testen anhand von konkreten EE Projekten in der Erdgasindustrie der Pars Special Economic Energy Zone (PSEEZ) in Assaluyeh und im Bereich nachhaltiger Energieversorgung in noch auszuwählenden ländlichen Pilot-Regionen. Falls nötig, ist der Mechanismus anzupassen, so dass er zum Grundfeiler eines integrierten EE-Marktes im Iran wird. Ein funktionstüchtiger Mechanismus kann den Iran bei der Erreichung seine NDC Ziele unterstützen und die Ambitionen der politischen Entscheidungsträger erhöhen.